2011 Palau

09.03.2011 - 21:04
von Oliver Jungbauer
(Kommentare: 0)

Mikronesien Palau - Safari mit der Ocean Hunter III

Palau ist mehr als 50 Tauchgänge wert. Mein zweites Mal in Palau hat gezeigt, dass es sich lohnt auf ein Liverboot zu gehen. Die kurzen Anfahrtszeiten zu den Tauchgängen rechnen sich, weil von Land aus man trotz Speedboot rund 45 Minuten „einfach“ unterwegs ist. Der Tauchurlaub auf der Ocean Hunter III hat aber mit rund 5000 Euro für 12 Tage einen stolzen Preis. Gerechnet je Tauchgang sind 120 Euro sehr viel Geld.

Aber es lohnt sich.

Reisezeit:     
25.2.2011 bis 9.3.2011

wohin:     
Mikronesien Palau - Safari mit der Ocean Hunter III

Teilnehmer:     
Peter+Jürgen
Hanne und Helen
Horst und Wolfgang
Walla und Bernd
Bernhard und Oli
Ursula
Bärbel und Wolfgang
Roberto, Daphne und Helen

Anreise     
Mit China Airlines ging es von Frankfurt über Taipeh nach Palau (Koror). Die Flugzeiten sind mit rund 12+4 Stunden üppig, Aufenthalt beim Hinflug von 8 Stunden in Taipeh erschweren die lange Reisezeit, zurück sind es Gott sei Dank nur 2 Stunden. Wir haben das genutzt, um in Taipeh in einem Stundenhotel zu duschen, lohnt sich. Das Dreibettzimmer für 5 Stunden kostet rund 50 Dollar. Zum Themas Gepäck: 20 kg ist als Taucher m.E. viel zu wenig. Für 60 Euro kann man 10 kg Tauchgepäck zu buchen. Als Videofilmer mit alleine einem Kameragewicht von 22 kg, 12 kg Tauch Equipment wird es jetzt richtig eng. Eigentlich kann man seine Kamera daheim lassen. Wo das noch hinführt, ist für mich ein Rätzel.

Crew     
Keenneth (Kapitän)
Ed (Dive Director)
Epi, Arlee, Roy und Soray
Die Crew war super. Alle haben sich riesig Mühe gemacht uns das Leben an Bord so angenehm als möglich zu machen. Sogar das Waschen der Ausrüstung haben die Leute übernommen, wirklich lobenswert. Für mich brutal: Tauch-Direktor Edi macht alle Tauchgänge mit und das mit einer Leidenschaft zeigt er uns die Geheimnisse von Palau. Und das bei mir als 1000 Tauchgängen im Jahr - ich sage da nur "Danke Ed für die Tauchgänge".

Boot     
Die Ocean Hunter, ein ehemaliges Rettungsschiff der australischen Marine ist "Top in Schuss". Verpflegung war abwechslungsreich und schmackhaft. Koch Roy hat sich viel >Mühe gemacht unsere (Sonder-) Wünsche zu erfüllen. Schöne Geschichte: Epi fängt mittags Gelbflossenthunfische, abends wird dieser als Shushi (Shashimi) serviert - schmeckt sogar mir.
Kleines Manko an Bord und ungewöhnlich: Softdrinks (1,5 Dollar) sind genauso wenig inklusive wie Nitrox. Eigentlich absurd, bei den Tagesausfahrten ist Nitrox inklusive, an Bord bei 42 Tauchgängen aber nicht. Vorsichtig ausgedrückt: Kann man eigentlich für den Preis der Bootstour erwarten. Hart ausgedrückt: Abzocke von Fish `n Fins, weil keiner taucht hier in den Tiefen und Nullzeiten nur mit Luft. Rund 290 Dollar ist eine Menge Geld, umgerechnet 8 Dollar je Füllung viel Geld. Übrigens interessant: Luft müsste bei den Füllungen "einzeln" abgefüllt werden, was zeigt das man "intern" mit Nitroxzubuchungen kalkuliert.

Tauchen:     
"Ding Dong" so startet ein Tauchgang mit Edi auf der Ocean Hunter III. Bekannt für seine farbenfrohe Unterwasserwelt mit vielen großen und kleinen Highlights hat sich Palau uns exzellent präsentiert. Blue Corner, German Channel, Ulong Channel oder New Drop Off heißen die bekanntesten Tauchplätze, die unbedingt mehrfach angefahren werden sollten. Aber auch in Peleliu waren Yellow Wall und Peleliu Cut sehenswert. Geheimnisvoll war der Tauchgänge in the "Chambers of Death" (Höhle in den Blue Holes) mit Schildkrötenskeletten und Chandelier Cave mit seinen Unterwasserstalagniten.
Große Highlights: Mantas, Adlerrochen, Weißspitzen- und Grauhaie zum Abwinken und viele Schildkröten.
Kleine Highlights: Nautilus, Schaukelfische, Nacktschnecken, Decorated Crab, Mandarinfische und eine Seeschlange.
Wracks gibt es jede Menge in Palau. Die Überbleibsel vom Zweiten Weltkrieg haben Spuren hinterlassen. Wir haben die Depth Charge Wreck, Bouy 6 Wreck, IRO-Tanker und natürlich das meist fotografierte Flugzeugwrack "Jake Seaplane" betaucht. Schön, nur leider war manchmal etwas getrübte Sicht.
Nicht zu vergessen Jellyfishlake ist eine Reise wert. Schade wir hatten die Quallen ganz nah an der Oberfläche, das heißt es hat geregnet und war trübe Sicht.

Fazit     
Palau ist mehr als 50 Tauchgänge wert. Mein zweites Mal in Palau hat gezeigt, dass es sich lohnt auf ein Liverboot zu gehen. Die kurzen Anfahrtszeiten zu den Tauchgängen rechnen sich, weil von Land aus man trotz Speedboot rund 45 Minuten „einfach“ unterwegs ist. Der Tauchurlaub auf der Ocean Hunter III hat aber mit rund 5000 Euro für 12 Tage einen stolzen Preis. Gerechnet je Tauchgang sind 120 Euro sehr viel Geld.

2011 Palau - Highlights

Aufnahmen von einer Reise nach Palau Mikronesien 2011

Zurück